/




 

Pflichtangabe gemäß nach § 5

Verantwortlich:

Frau Heidemarie Winkler

Max- Planck- Str. 8  Wohnung 25

95213 Münchberg (Oberfranken)

Tel. 09251 - 43200     Mail. heidemarie-winkler@t-online.de


Diese Interpräsens enthält Hyperlinks auf Webseiten Dritter. Winkler übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser Webseiten und macht sich deren Inhalte auch nicht zu eigen, da sie diese verlinkten Informationen nicht kontrolliert und für den dort bereitgehaltenen Inhalt und Informationen auch nicht verantwortlich ist.

Deren Benutzung erfolgt auf eigenes Risiko der Benutzer!

Heidemarie Winkler war und ist parteilos. Sie wurde ab 1979 ( seelisch und sozial ) juristisch ( zersetzt ) - zwecks Erzwingung zur politischen Kaderarbeit für die SED / Stasi. Maßgebende Prägung durch ihren Stiefvater, einem NKWD - KZ Inhaftierten, verhinderte karrieregeile Ambition.

Ab November 1986  -  ihrer Freilassung  -  war Heidemarie Winkler in der "VOS" ( Gemeinschaft, ehemalige politsche DDR - Häftlinge ) www.vos-ev.de organisiert und engagiert sich öffentlich aufklärend. Heidemarie Winkler wurde 2006 Mitglied im "Frauenkreis der ehemaligen Hohenckerinnen" und war von 2007 - 2011 amtierende Stellvertreterin der Arbeitsgemeinschaft = "AG ehemaliger politischer Häftlinge in der evangelischen Kirche" und damit Mitglied in der UOKG (Dachverband) = (Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschafft e.V. )


Anfang  August  2016  musste  Heidemarie  Winkler  ihr  30. jähriges  sozial- politisches  Engagement  in den Opferverbänden der Bundesrepublik Deutschlands beenden.


Seit 2000 engagierte sich Heidemarie Winkler Vorort und überregional ehrenamtlich in der SELBSTHILFE, speziell für seelisch Beeinträchtigte und strafpolitische ZERSETZUNGSopfer der SED/Stasi- Justiz der ehemaligen DDR.








Ein unschöner Vermieterwechsel  zu Gunsten eigener Vorteilsnahme  zwangen mich 2015 in einen (PTBS -) traumatischen Rückfall. Es gelingt es mir nicht mehr die  impertinente Selbstgerechtigkeit  gebürtiger Oberfranken zu ertragen. Ich habe auch keine Lust in Münchberg eine weitere Mietwohnung auf eigene Kosten bewohnbar zu machen. Seit Monaten versuche ich, in der Stadt die mir 1986 Heimat (als strafpolitisch Verfolgte und Zwangsenteignete der SED/Stasi/Justiz) wurde, geschützten Wohnraum zu finden. Ich bedauere sehr, die vielen anständigen Münchberger nach fast dreißig Jahren aus diesem Grund verlassen zu müssen.